Boomerang GT (=Skyrider TW-742-4) - FPV-Segler
Flugvideos:
... gibt es noch keine.... Der Segler wird gerade aufgebaut... ist aber bald fertig ....


Mein aktuelles Projekt:

boomeranggt Bau eines FPV-Seglers mit 2m Spannweite.

Warum 2m, es reichen doch 1,40m auch aus ?

Ja schon, wie man beim Easystar schön gesehen hat, aber bei größerer Spannweite erhoffe ich mir einen noch ruhigeren Flug, mehr Zuladung z.B. FPV-Equipment ist dann möglich und im Boomerang ist auch viel mehr Platz vor allem hinter dem Schwerpunkt, sodaß man gut die schweren Dinge nach hinten packen kann.

Nun aber erst zunächst einmal die ersten Bilder vom Bausatz und dem aktuellen Stand.

Viel Spaß beim Selberbauen und Fliegen !


Aufbau

1.) Unboxing (Auspacken)

boomeranggt

 

 

 

 

 

 

 

 

boomeranggt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.) Der Aufbau (ARF-Version, d.h. es fehlt nur: Empfänger, Sender, Akku)

Es wird die Halteplatte für die Motorbefestigung
auf die Tragflächenmitte festgeschraubt:

boomeranggtboomeranggt














                                                             Die Montage des Höhen- und Seitenleitwerks

boomeranggtboomeranggt














                                                             Der Brushlessmotor mit den drei Anschlüssen,
                                                             die zum Regler führen - im Set dabei.

Der Einbau der Elektronik sowie der FPV-Ausrüstung beginnt.
Links ist der 25mW-Sender von Iftrontech (Nano Stinger Pro) zu sehen,
rechts daneben das Video-/Audiokabel zum Anschluss an die HD-Kamera
daneben rechts die kleine GPS-Antenne, dann noch die Servoanschluss-
kabel für die Quer- und Bremsruder.

boomeranggtboomeranggt















                                                             Zum Glück ist ausreichend Platz im Kunststoff-
                                                             rumpf, sodaß alles samt LiPo gut hineinpasst.


boomeranggt

Hier ist ein einfacher erster Testaufbau zu sehen. Der Motor ist testweise am Regler, der widerum am LiPo-Akku (im Rumpf ganz hinten) angeschlossen, der BEC-Stecker vom Regler ist bei mir (Mode2 - d.h. Gashebel linker Knüppel) auf Kanal2 meines 2,4Ghz-Empfängers eingesteckt.

Test - funktioniert wunderbar.
Auch die Brems- und Querruder lassen sich einwandfrei steuern.



boomeranggt















Der weitere Ausbau läuft in vollem Gange....


boomeranggt
Zuerst habe ich mir von der eiförmigen Öffnung des Kunststoffrumpfes eine Papierschablone erstellt, diese dann auf übriger sehr dünner
kupferkaschierter Platine aufgeklebt und einfach mit einer Blechschere rundum ausgeschnitten. Kurz noch ein bisschen entgratet und fertig ist das vorbereitet, biegsame Canopy. Ich habe jetzt noch seitlich zwei Messing-Lochbleche angelötet, die genau der seitlichen Form des Seglers entsprechen. Die Löcher passen gut über die vier seitlichen vorbereiteten Löcher des Seglers, sodaß man das Canopy damit prima festschrauben und auch wieder leicht lösen kann.


boomeranggt So sieht das Canopy fertig angeschraubt aus.
Ein paar Bohrungen und Aussparungen oben dienen als Durchlass für: Videoanschluss für die Kamera sowie Herausführung der GPS-Antenne nach oben für einwandfreien Empfang und für die Herausführung der Video-Senderantenne des Nano Stinger Pro (Video-Downlink für FPV-Live fliegen).

Rechts oben im Bild noch der mitgelieferte 18A-Regler - einfache Bauart, reicht aber gut für alles aus.
Links unten ein Schalter, um das OSD+Videosender ein- od. auszuschalten, EIN/AUS für alles und eine Ladebuchse


boomeranggt
Zur Befestigung der Kamera habe ich mir einen übrigen Styrodur-Klotz angepasst an die Form der Kanzel und von unten an die Kupferplatine mit 4 Schrauben befestigt. Im Styrodurklotz sind tiefe Löcher, in denen sechskant-Abstandsbolzen eingeklebt wurden. Der Klotz hält für sein geringes Gewicht außerordentlich
fest (bis jetzt ...). Oben darauf ist meine bekannte GoPro-Kamerahalterung mit 5 Schrauben befestigt.





Ach ja, da der Segler trotz 100gr-Kamera und Ausrüstung sogar noch leichte Rückenlage hat (vom Schwerpunkt gesehen), habe ich ganz vorne knapp hinter der roten Nase (..Red Nose...) noch Gewichte eingebaut (einfach eine 8mm-Gewindestange mit 10mm Muttern (4-5 Stück) innen darübergeschoben und außen mit Kontermutter befestigt, ist zwar aerodynamisch nicht so schön, aber sollte kein all zu großes Problem sein. So kann ich den Schwerpunkt leicht verändern. Der Segler wiegt in diesem Zustand komplett mit LiPo-Akku und ganzer Elektronik genau: 1,6kg

Ein großes Problem bestand allerdings noch mit der Befestigung der Tragflächen. Hier hätte der Produzent ein bisschen mehr Qualität ansetzen können, denn die vier Einschlagmuttern oben am Rumpf halten fast nicht, sind schief und bei leichtem Druck von oben mit der Schraube fallen diese ab und in den Rumpf hinein - sehr mühsam festzuschrauben.
Leider ist die Tragfläche nicht mehr so leicht abnehmbar - ich werde diese wohl so schnell nicht mehr lösen und muss leider den Segler damit komplett aufgebaut transportieren.
Vielleicht lasse ich mir hier auch noch was einfacheres und stabiles einfallen.
Insgesamt macht der Segler einen guten Eindruck und für den Preis für gerade mal 99,-€ ein sehr günstiges Modell mit 2m Spannweite samt ARF-Ausstattung !

.... Es folgen demnächst mal die ersten Testflüge....
........ na dann - Hals und Beinbruch ..........

......... FORTSETZUNG FOLGT DEMNÄCHST (MIT/IN) DIESEM THEATER .......