Quadrocopter ARF450 - abgestürzt u. wiedererhalten
Flugvideos:
Video-Nr.: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Todesflug/Absturz

Ganz aktuell: Der im August abgestürzte Quadrocopter ARF450
ist nun nach über 2 Monaten wiedergefunden worden !!

Nochmals ein großes DANKESCHÖN an den angrenzenden Bauern, der
den Quadrocopter kurz vor dem Zerhexeln beim Mähen gerettet hat. Hier ein Bild vom total kaputten Copter. Die Absturzstelle lag nur knapp 10m südlich vom Maisfeld und gerade einmal ca. 100m vom Startpunkt entfernt:

XCopter
Eine Zustandsaufstellung der Copterteile:


- LiPo Akku: defekt (vermutlich total Tiefentladen)
- Steuerplatinen: in Ordnung
- 3 Motoren in Ordnung (einer abgerissen u. fehlt)
- Minikamera (Keycam): in Ordnung und: Der    gesamte   Flug mit Absturz war noch darauf und    darüberhinaus 1h   "im Gras liegen"
- 5,8Ghz Sender: in Ordnung
- EasyOSD 1.5 Cyclops mit GPS: in Ordnung
- Ramen: defekt und gebrochen


Sehen Sie sich das Video des Absturzes an,
einfach oben den Videolink anklicken !






Und so hat mal alles angefangen:


XCopter Mein erster Quadrocopter ist war der ARF450 (Conrad) von REELY. Nachdem ich mir diesen zugelegt hatte habe ich gleich mal vorsichtig die ersten Flugversuche durchgeführt.

Ich war ganz erstaunt, daß er so ruhig in der Luft liegt und im Gegensatz zu anderen Helicoptern einfacher
zu steuern ist.








Nach wenigen Flugversuchen begann ich gleich mit dem weiteren Ausbau:

- Es musste natürlich eine Kamera mit an Board sein, dazu habe ich eine sehr kleine   GUNCAM oder auch Keycam genannt an eine X/Y-Servoablenkung unten am Quadrocopter   befestigt. Diese X/Y-Ablenkung besteht aus zwei Standard-Servos, die an beweglichen   U- Bügeln befestig sind. Man kann damit die Kamera in horizontaler und vertikaler
  Richtung schwenken. Da im ARF450 keine weiteren Kanäle für zusätzliche Funktionen   vorgesehen sind, habe ich einfach einen zusätzlichen 35Mhz Empfänger mit 4x   1,2V- NiCd- Akkus aufgebaut. Die Guncam - Minikamera macht gute
  Aufnahmen, ist jedoch nach 20min. schnell leer. Die ersten Flugvideos habe ich mit dieser   Kamera aufgenommen.

guncam
  

- Als nächstes folgte die Beleuchtung. Sternförmig an den vier Auslegern habe ich mir auch   übrigen SMD-LED's jeweils eine Kette parallel geschalteter heller SMD-LED's gebaut, mit   Kupferlackdraht verbunden und  eine Konstantstromquelle (Mini-Schaltung)   versorgt die   LED's mit Strom. Durch einen kleinen angebrachten Minischalter kann man nun diese   Beleuchtung ein- und ausschalten.

- Damit nicht genug: Es fehlt noch ein OSD (On Screen Display), ich habe hier das Cyclops   CE OSD V1.5 von foxtech getestet  und eingebaut. Es hat auch einen mini   GPS- Empfänger   10Hz sowie einen Current-Sensor zur Stromüberwachung.

OSD osd-2

- Damit man die aktuellen Daten wie Richtungsanzeige (Kompass), Höhe über Grund,   Entfernung, Richtung zum Abflugpunkt,  Spannung und Strom des Akkus live am Boden   sehen kann, benötigt man noch folgende Dinge für den sog. FPV-Flug (First Person   Flight):

- Videosender auf dem Quadrocopter: Ich habe einen Nano Stinger Pro NTX25 25mW (mehr   ist in D nicht erlaubt auf 5,8Ghz) als Sender verbaut, der das Videoausgangssignal der   neuen GoPro-HD-CAM live sendet.

nanostingerpro

- Diversity-Empfänger 5,8Ghz für die Bodenstation: Habe hier einen DUO5800V2 von   hextronik Ltd. bezogen, gibt es auch bei   hobbyking zu kaufen. Man kann an die beiden   SMA-Anschlüsse verschiedene Antennen anschließen, habe hier neben der
  Standard 5,8Ghz Stabantenne noch eine Patchantenne mit 11dBi Flat Patch HG5811P dran   gesetzt, die eine Richtcharakteristik hat. Der Vorteil eines Diversity-Empfängers gegenüber   einem normalen Empfänger ist, daß das Gerät beide Eingangssignale vergleicht   und immer   das stärkere von beiden durchschaltet. So ist gewährleistet, daß auch bei   Empfangsstörungen immer noch ein   akzeptables Signal ankommt. Ohne Videosignal wird   es sonst schwierig, die Orientierung zu halten.

duo5800v2

- Was dazu nicht fehlen sollte ist eine ordentliche Videobrille, damit man das empfangene   Live-Videosignal auch gut sehen kann. Ich habe hier einerseits einen handelsüblichen   DVD- Player mit Video-Eingang! und 640x480pix Display genommen sowie
  zusätzlich eine Videobrille von FATSHARK (RCV922 Base Station V2). Diese hat den Vorteil,   daß Umgebungslicht abgeschirmt wird   und man ein besseres Fluggefühl und Sicht hat.   Man kann in der Brille auch die Dioptrin verstellen. Man braucht auch noch jede   Menge   Kabel für die Anschlüsse, ideal wäre natürlich auch noch ein Videoaufzeichnungsgerät. Aber   das habe ich mir erst mal gespart.

fatshark

So und jetzt noch weitere Bilder von der Base-Station (Bodenstation / Empfänger), der Fernsteuerung Graupner, dem Quadrocopter ARF450 und meinem kurzerhand gebauten "Flight-Case" eine Art tragbare Einheit mit der ich alle Teile auf einmal transportieren kann:








gopro1 gopro2

Nachdem ich mal wieder am Testen und Fliegen war (herrliches Sommerwetter am Samstag, 03.März 2012), blieb ich ein paar Mal an Ästen und an der Kinderschaukel hängen. Dabei löste sich einer der Propeller Stück für Stück auf - siehe Bild hier:

gopro2

So und nun noch ein paar schöne Flugvideos, aufgenommen mit dem Quadrocopter ARF450 inklusive GoPro-HD-Cam - Im und um den Garten herum.
Die ersten Versuche mit FPV-Fliegen habe ich auch schon hinter mir, die Umgewöhnung von Sichtflug auf Blick durch die Videobrille ist schwerer als erwartet.

Video1 (große Video-Datei 603 MB, .mp4-Format (VLC))
Video2 (große Video-Datei 747 MB, .mp4-Format (VLC))

Dieser Thread ist beendet, da der Copter zerstört und "begraben" wurde.